Versicherungsvermittler und Versicherungsberater

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren

Versicherungsvermittler und Versicherungsberater

(§34d Gewerbeordnung)

Die Vermittlung und Beratung von Versicherungsprodukten ist nach § 34d der Gewerbeordnung erlaubnis- und registrierungspflichtig.

Es wird unterschieden zwischen dem Versicherungsvertreter, welcher eine oder mehrere Versicherungsgesellschaften vertritt, dem Versicherungsmakler, welcher im Auftrag des Kunden die passende Versicherungslösung sucht und dem Versicherungsberater (ehemals § 34e GewO), welcher ausschließlich auf Provisionsbasis berät.

Darüber hinaus gibt es auch den produktakzessorischer Versicherungsvermittler, welcher Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen seiner Haupttätigkeit gelieferten Waren oder Dienstleistungen vermittelt, zum Beispiel die Kfz-Versicherung beim Kauf eines Autos. Die Versicherungsvermittlung stellt damit eine Zusatzleistung zur Haupttätigkeit dar und deckt ein Risiko ab, das mit der Hauptleistung unmittelbar verbunden ist.

Gewerbetreibende, die Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen ihrer Haupttätigkeit gelieferten Ware oder Dienstleistungen vermitteln, haben die Möglichkeit, sich von der Erlaubnispflicht befreien zu lassen.

Der entsprechende Antrag auf Erlaubniserteilung oder Erlaubnisbefreiung wird bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) gestellt. Die IHK prüft dann die gewerberechtliche Zuverlässigkeit des Antragstellers, die notwendige Sachkunde und ob eine entsprechende Vermögensschadenshaftpflichtversicherung zur Absicherung besteht. Nach Erlaubniserteilung muss die Tätigkeit beim Gewerbeamt angemeldet werden.

Versicherungsvermittler und Versicherungsberater sind aufgefordert, jährlich 15 Stunden in Weiterbildung zu investieren.

Weitere Informationen und Antrag